Neues PARTS-PUBLISHER Update 2019-2

Weihnachten im November

Dieses Jahr fällt Weihnachten bei Docware in den November. Zum Ende des Jahres haben wir für Sie noch ein paar ganz besondere Entwicklungen parat.

Sie erleben Neuerungen, Features und Bugfixing in den Bereichen:

  • Workbench (Autorenumgebung)
  • Publikation Online
  • Publikation Offline
  • Erweiterung E-Commerce

Das Update, sowie die Release Notes finden Sie ab sofort im Internet Support Center verfügbar.

PARTS-PUBLISHER 7

Mit dem neuen Release erhalten Sie PARTS-PUBLISHER 7.

Neben neuem Look & Feel ist unser Ersatzteilkatalog PARTS-PUBLISHER jetzt komplett responsiv auf allen Endgeräten verfügbar.

Das heißt für Sie: 

  • alle Standards bleiben erhalten
  • auf allen Endgeräten verfügbar (PC, Laptop, Tablet, Smartphone)
  • mit Touch, Tastatur und Maus bedienbar

Jetzt sind Sie einen Klick von mehr und ausführlicheren Informationen entfernt, und zwei Klicks um die neue Habtik selbst zu testen und in unserer Online-Demo auszuprobieren!

Neu in der Workbench

Import von JT-Daten aus unterschiedlichen Quellen

Zur Vermeidung von beständigen Konfigurationsänderungen kann beim Import von 3D-Zeichnungen (JT, fmesh) mit dem Anlegen von Varianten gearbeitet werden.

Ihr Vorteil: Es kann jetzt schnell zwischen mehreren Konfigurationsmöglichkeiten gewechselt werden, was das Zusammenführen unterschiedlicher 3D-Datenquellen vereinfacht. 

Hierarchisch Kopieren auch für Zeichnungspool

Sie kennen den Fall, dass sich Ihre Baugruppe verändert, wobei Sie den alten Baugruppen-Status für andere Zwecke noch benötigen und erhalten wollen.

Wir bieten Ihnen mit "Neue Version hierarchisch erzeugen" eine wunderbare Möglichkeit um z.B. temporäre Zustände oder Auslieferungszustände einzufrieren, wobei der Hauptast dynamisch weiterlebt. Dank der neuen Funktion ist nun auch bezüglich der Grafiken ein versionsicheres Einfrieren des Zustandes möglich.

Versionierung von Zeichnungen beim Stücklistenimport

Grundsätzlich werden Zeichnungen bei einem Stücklistenimport unversioniert in der Datenbank gespeichert.

Optional können Sie nun Zeichnungen beim Stücklistenimport versionieren, wobei die Zeichnung die gleiche Version erhält, wie die Baugruppe, der sie zugeordnet ist.

Katalogersteller reduzieren damit ihren zeitlichen Aufwand bei der Erstellung der Importdaten.

Vorschaubilder erstellen

Kommt es bei Ihnen beim Wechsel einer Baugruppe zu Performance-Einbußen? Dann empfehlen wir Ihnen das Erstellen von Vorschaugrafiken.

Die kleineren Vorschaugrafiken ermöglichen bei der Anzeige von Thumbnailgrafiken eine schnellere und effizientere Anzeige.
Diese Funktion richtet sich v.a. an Kunden mit zahlreichen großen Bildern.

Neu in Publikation Online / Offline

Automatische Prüfung auf Updates

Sie haben ab dem neuen Release die Möglichkeit automatisch zu prüfen, ob Updates zur Verfügung stehen.

Wenn die Einstellung Automatische Prüfung aktiviert ist und Updates zur Verfügung stehen, wird beim Starten des Katalogs der Dialog 'Aktualisierung' angezeigt.

Sie sind nun immer auf dem laufenden und aktuellsten Stand und vermeiden verspätet Updates einzuspielen.

Sprung vom Katalog in die Dokumentation

Im Standard bedeutete ein Klick auf das Buchsymbol im Teilekatalog, dass sich das Dokument öffnet.

Der Katalogersteller kann nun definieren, auf welcher Seite, mit welchem Kapitel bzw. Sprungziel das Dokument geöffnet wird. So erleichtern Sie Ihrem Servicetechnikern und Kunden lange Suchen und bringen Ihn schnell an sein Ziel.

WebGL Darstellung nicht verlinkter Teile

Bislang wurden 3D-Darstellungen immer angezeigt, egal, ob die 3D-Darstellung mit dem/der Teile/Baugruppe in der Stückliste verlinkt ist oder nicht.

In Zukunft haben Sie die Möglichkeit die Anzeige von nicht verlinkten Teilen Ihren Bedürfnissen nach einzustellen.

  • Sichtbar (Abb.1)
  • Semitransparent (Abb.2)
  • Ausgeblendet (Abb. 3)

 

sichtbar
Abbildung 1. Sichtbar
semitransparent
Abbildung 2. Semitransparent
Transparent
Abbildung 3. Transparent
Neu in Erweiterung E-Commerce

Angemeldet bleiben

Wenn Benutzer des Parts Shop die Anwendung versehentlich schließen, ist eine erneute Anmeldung notwendig.

Von nun an können Benutzer beim Login entscheiden, ob sie nach Schließen des Parts Shop angemeldet bleiben oder Benutzername und Passwort erneut eingeben wollen.

Umgang mit Adressen im Bestellablauf

Im jetzigen Bestellablauf ist eine Adresse vorbelegt. Sie möchten aber vermeiden, dass Adressen eventuell übersehen oder doppelt eingegeben werden. Deshalb soll Ihr Kunde aktiv die passende Adresse auswählen.

Um Bestellungen an falsche Adressen zu vermeiden, haben Ihre Nutzer nun mehrere Möglichkeiten:

  • Keine Vorbelegung von Adressen
    Die Adressfelder sind leer, der Benutzer muss die Adresse ganz bewusst im Auswahlmenü selektieren.

  • Adressliste im Auswahlmenü soll sortiert sein
    Der Benutzer erhält ein Auswahlmenü, in dem die Adressen sortiert sind.

  • Organisations-/benutzerspezifische Standardadresse
    Im Bestellablauf ist die Adresse organisations-/benutzerspezifisch vorbelegt.

Sie interessieren sich für weitere Blogbeiträge?

Zur Newsübersicht